150 Jahre Rotes Rathaus

Einzug ins modernisierte Rathaus Ausdruck der wiederhergestellten Einheit Berlins Taking Up Office in the Modernised Rotes Rathaus An expression of Berlin’s restored unity 1991 Offizieller Einzug des Regierenden Bürgermeisters The Governing Mayor officially takes office Der Turm des Roten Rathauses vor dem Berliner Fernsehturm (links im Bild), 1992 The tower of the Rotes Rathaus in front of Berlin’s TV Tower (at the left of the photo), 1992 ©LandesarchivBerlin, FRep.290 (02)Nr.0332032/ Fotograf:ThomasPlatow Amtssitz des Regierenden Bürgermeisters Am 1. Oktober 1991 wird das Rote Rathaus Amtssitz des Regierenden Bürgermeis- ters von Berlin. Der Umzug ist verbunden mit umfangreichen Renovierungs- und Modernisierungs- arbeiten im Roten Rathaus. Seit 1979 steht das Gebäude unter Denkmalschutz, so- dass oft ungewöhnliche Lösungen insbesondere beim Einbau moderner Technik und bei der Verlegung elektrischer Leitungen gefunden werden müssen. Im Innenhof des Rathauses werden neue Aufzugsanlagen angebaut und die Beleuch- tung auf den Fluren wird größtenteils erneuert. Die Innenausstattung der Räume bleibt in weiten Teilen erhalten, insbesondere aus denkmalpflegerischen Gründen. Weniger kompliziert als erst befürchtet, ist die umgehend in Angriff genommene „Entwanzung“ des Rathauses. Die von der DDR-Staatssicherheit installierten Abhör- anlagen werden in relativ kurzer Zeit aufgespürt und entfernt. Official seat of the Governing Mayor The Rotes Rathaus becomes the official seat of the Governing Mayor of Berlin on 1 October 1991. The arrival of the administration in the Rotes Rathaus is accompanied by extensive renovation work and modernisation measures. The building has been heritage-list- ed since 1979, which often makes it necessary to find unorthodox solutions, in par- ticular when installing modern technology and laying electrical cables. New elevators are installed in the inner courtyard of the town hall, and the majority of the lighting in the corridors is replaced. The interior design of the rooms is largely retained, primarily due to the building’s architectural heritage. What turns out to be less complicated than initially feared is the ‘debugging’ of the town hall, which commences without delay. The bugging systems that the GDR’s secret police used for eavesdropping are tracked down and removed within a rela- tively short time. Nach der Renovierung gibt es 252 Büros, 15 Sitzungs- und Veran- staltungssäle. Insgesamt hat das Rote Rathaus 400 Räume. Following the renovations, there are 252 offices, and 15 halls for meetings and events. The Rotes Rathaus has 400 rooms in total. Bonn oder Berlin? Ungeachtet der jahrzehntelangen Bekenntnisse des Westens zu Berlin als deutscher Hauptstadt bleibt es bis zur Schluss- abstimmung im Bundestag völlig offen, welche Stadt das Rennen für sich entscheidet. Mit 338 zu 320 Stimmen für Berlin ist die Entscheidung denkbar knapp. Als der Deutsche Bundestag am 20. Juni 1991 mehrheitlich für Berlin als Hauptstadt stimmt, sind bei den Berlinerinnen und Berlinern wie bei den Politikerinnen und Politikern der Stadt Erleichterung und Genugtuung groß. Bonn or Berlin? The West’s decades-long acknowledgement of Berlin as the German capital notwithstanding, until Germany’s federal par- liament holds its final vote, it remains impossible to predict which city the decision would be made in favour of. With 338 to 320 votes for Berlin, the decision is conceivably close. When a majority of members of Germany’s parliament vote to make Berlin the capital on 20 June 1991, the sense of relief and satisfaction among both Berliners and the city’s politi- cians is huge. @RegBerlin berlin.de/rotesrathaus150 Hier ist der Platz für die politisch verantwortliche Führung Deutschlands. Richard von Weizsäcker, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland (1984 bis 1994), Regierender Bürgermeister von Berlin (1981 bis 1984), im Jahr 1990 Richard von Weizsäcker, President of the Federal Republic of Germany (1984 to 1994), Governing Mayor of Berlin (1981 to 1984), in 1990 „ „ “This is the place for politically responsible leadership of Germany.”

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MzI3