150 Jahre Rotes Rathaus

Das Rote Rathaus heute Ein Ort der Begegnung The Rotes Rathaus Today Where encounters are made Blick in den Wappensaal mit einer Hälfte der Wappenfronten A look inside the Hall of Arms with one of the two window façades featuring the coats of arms ©FRep.290 (eDok)Nr.D_006177/Fotograf:ThomasPlatow Der Wappensaal im Roten Rathaus The Hall of Arms in the Rotes Rathaus #insideRotesRathaus Geheimnisvolle Orte – Der Wappensaal Die Berliner Bezirke und der Bär Der etwa 280 Quadratmeter große Wappensaal war einst Tagungsort der Stadtverordnetenversammlung. Heute wird er meist für den Empfang von Staatsgästen und Eintragun­ gen in das Goldene Buch genutzt. Fußboden und Türumrah­ mungen sind aus rotem Thüringer Marmor, die Wände sind mit aufgemaltem Stuckmarmor versehen. Ein Wappensaal ist ein klassischer Bestandteil städtischer Rathäuser. Im Roten Rathaus sind überarbeitete bzw. inzwi­ schen veraltete Fassungen Berliner Bezirkswappen als groß­ flächige Glasmosaike in die einander gegenüberliegende Fensterfronten eingearbeitet. Die Entwürfe stammen von Heinrich List. Diese Gestaltung nimmt Bezug auf die 1920 gebildete Stadtgemeinde GroßBerlin und die damit verbun­ dene Entstehung der Verwaltungsbezirke Berlins. Insgesamt sind alle 23 ehemaligen Bezirkswappen abgebil­ det, auch die Wappen aus dem Westteil der Stadt. Das ist bemerkenswert, weil die Rekonstruktion durch den OstBer­ liner Magistrat erfolgt. Um auf beiden Seiten jeweils zwölf Wappen zu haben, wurde als 24. Wappen das Berliner Wap­ pen mit dem Bären hinzugefügt. Der Berliner Bär ist seit ca. 1280 das Wappen- tier Berlins und schmückt bis heute das Wappen der Stadt. Unfamiliar places – The Hall of Arms Berlin’s boroughs and the Berlin bear The Hall of Arms, which measures around 280 square me­ tres in size, was once the venue for sessions held by the city council. Today, it is primarily used for receptions for guests of state and for the official signing of the Golden Book. The floor and the door frames are made of red Thuringian marble, while the walls are decorated with painted scagliola. A Hall of Arms is a classic feature of municipal town halls. In the Rotes Rathaus, reworked or meanwhile obsolete ver­ sions of the coats of arms of Berlin’s boroughs have been integrated into window façades placed opposite each other as a largescale glass mosaic. The designs are the work of Heinrich List. The composition makes allusions to the for­ mation of the municipality of Greater Berlin in 1920, and the resulting formation of Berlin’s administrative boroughs. All coats of arms of Berlin’s 23 former boroughs are shown, along with the coat of arms that was used in West Berlin. This is, in itself, remarkable, because reconstruction was carried out by East Berlin’s municipal assembly. In order to ensure there are twelve coats of arms on both sides, Berlin’s coat of arms, showing a bear, was added as the 24th coat of arms. The Berlin bear has been the heraldic charge of Berlin since around 1280, and still adorns the city’s coat of arms today. @RegBerlin berlin.de/rotesrathaus150

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MzI3