150 Jahre Rotes Rathaus

Das Rote Rathaus heute Ein Ort der Begegnung The Rotes Rathaus Today Where encounters are made Geheimnisvolle Orte – Die dritte Etage Säle, Porträts und Ausblick auf Berlins Historische Mitte Vom dritten Obergeschoss des Roten Rathauses und insbe- sondere von der Rotunde aus kann man einen weiten Blick über den Vorplatz werfen. In dieser Etage befinden sich der Hermann-Waesemann-Saal sowie zwei weitere Säle, die ihre Namen zwei bedeutenden Personen der ersten Nachkriegs- jahre zu verdanken haben. Der Louise-Schroeder-Saal Wegen seiner Farbgestaltung früher Grüner Saal genannt, trägt er den Namen der bisher einzigen Frau an Berlins poli- tischer Spitze: Louise Schroeder. In diesem Saal trat 1989 der erste Berliner Runde Tisch zusammen und ein halbes Jahr später war er vorübergehender Tagungsort für den „MagiSenat“. Heute finden hier unter anderem Sitzungen des Senats und anderer Landesregierungen oder Konferen- zen der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder statt. Die Sozialdemokratin Louise Schroeder wird 1946 als Bür- germeisterin in den Berliner Magistrat berufen. Die Sozial- politikerin wirkt am Wiederaufbau der zerstörten Stadt mit. Louise Schroeder übernimmt kommissarisch am 8. Mai 1947 die Funktion der amtierenden Oberbürgermeisterin. Auch nachdem im Juni desselben Jahres Ernst Reuter zum neuen Oberbürgermeister gewählt wird, bleibt Louise Schroeder amtierende Oberbürgermeisterin, weil die sowjetische Be- satzungsmacht den Amtsantritt Reuters nicht genehmigt. Während der Blockade West-Berlins 1948/49 wird Louise Schroeder schwer krank. Sie muss sich für mehrere Monate im Amt vertreten lassen. Am 4. Juni 1957 stirbt Schroeder als Mitglied des Abgeordnetenhauses und Bundestages. Louise Schroeder, the first and – to date – only female Lord Mayor of Berlin #insideRotesRathaus Louise Schroeder, die erste und bisher einzige Oberbürgermeisterin Berlins Der Ferdinand-Friedensburg-Saal Ferdinand Friedensburg führte für dreieinhalb Monate die Amtsgeschäfte in Vertretung der kranken Oberbürgermeis- terin Louise Schroeder während der auch politisch schwie- rigen Zeit der Blockade. Danach gehörte er bis zu den Wah- len vom 3. Dezember 1950 der Stadtregierung weiterhin als Bürgermeister an. Später wurde er Mitglied des Bundes- tages und des Europaparlaments, 1971 erhielt er die Berli- ner Ehrenbürgerwürde. Heute wird der Saal für Pressekon- ferenzen genutzt. Unfamiliar places – The third floor Halls, portraits and a view of Berlin’s historic centre There is a panoramic view of the forecourt to be enjoyed from the third floor of the Rotes Rathaus, and which is par- ticularly good from the rotunda. The Hermann Waesemann Hall and two other halls, which owe their names to two nota- ble post-war personalities, are located on this floor as well. The Louise Schroeder Hall Formerly known as the Green Hall due to its colour scheme, it now bears the name of the only woman to date to lead po- litical activities in Berlin. This hall is where the first ‘Berlin Round Table’ convened in 1989, becoming the temporary venue for meetings of the ‘Municipal Senate’ half a year later. Today, meetings between the Senate and other state governments, or conferences of the Minister-Presidents of Germany’s states, are held here. Louise Schroeder, a Social Democrat, was appointed to Berlin’s municipal assembly as mayor in 1946. This politi- cian, whose main interest was social politics, was involved in the reconstruction of the destroyed city. Louise Schroeder was appointed to the function of Acting Lord Mayor on 8 May 1947. Even after Ernst Reuter was elected as the new Lord Mayor in June the same year, Louise Schroeder remained in office as Acting Lord Mayor, since the occupying Soviet forc- es did not allow Reuter to take office. During the blockade of West Berlin in 1948/1949, Louise Schroeder became severely ill. A deputy took over her office for several months. Schroeder died on 4 June 1957, still a member of the state parliament and federal parliament. The Ferdinand Friedensburg Hall Ferdinand Friedensburg took charge of official duties for three-and-a-half months, representing the severely ill Lord Mayor, Louise Schroeder, during the politically fraught period of the Berlin Blockade. He remained mayor of the mu- nicipal government until the elections of 3 December 1950. He later became a member of Germany’s federal parliament and the European parliament. He was awarded honorary cit- izenship of Berlin in 1971. Today, the hall is used for press conferences. Blick in den Louise-Schroeder-Saal, der früher auch Grüner Saal hieß A look inside Louise Schroeder Hall, which used to be known as the Green Hall ©LandesarchivBerlin, FRep.290 (eDok)Nr.D_007298/ Fotograf:ThomasPlatow Berlins bedeutendste Auszeichnung Berlin hat derzeit 115 Ehrenbürgerinnen und Ehrenbürger. Ihre Porträts hängen auf den Fluren der dritten Etage. Ge- zeichnet hat sie Rolf Dübner, ehemaliger Mitarbeiter des Landes Berlin. Der Senat verleiht das Ehrenbürgerrecht im Einvernehmen mit dem Abgeordnetenhaus an Persön- lichkeiten, die sich „in hervorragender Weise um Berlin verdient gemacht“ haben. Das Ehrenbürgerrecht ist die be- deutendste Auszeichnung Berlins. Die erste Ehrenbürger- würde wurde 1813 verliehen. Berlin’s greatest honour Berlin can currently count 115 honorary citizens. Their portraits are hanging along the corridors of the third floor. They were drawn by Rolf Dübner, former employee of the state of Berlin. The Senate awards honorary citizenship, in consultation with the state parliament, to personalities who have “rendered outstanding services to Berlin”. Hon- orary citizenship of the city is the greatest distinction that Berlin can bestow. Honorary citizenship was awarded for the first time in 1813. Die Ehrenbürgerinnen und Ehrenbürger Berlins The honorary citizens of Berlin #insideRotesRathaus @RegBerlin berlin.de/rotesrathaus150

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MzI3