150 Jahre Rotes Rathaus

Das Rote Rathaus heute Ein Ort der Begegnung The Rotes Rathaus Today Where encounters are made Heiraten im Säulensaal des Roten Rathauses Einmal im Monat finden zu vorgegebenen Terminen Eheschließungen statt, Ansprechpartner ist das Standesamt Mitte von Berlin. Wer heiraten will, kann frühestens sechs Monate vorher einen Wunschtermin reservieren. Weitere Informationen: heirat@ba-mitte.berlin.de berlin.de/ba-mitte Marrying in the Hall of Pillars at the Rotes Rathaus Once a month, at appointments made in advance, marriage ceremonies are con- ducted here. Standesamt Mitte (the local registry office) in Berlin can provide further information. Anyone who wishes to marry here can reserve their preferred date up to six months in advance. More information: heirat@ba-mitte.berlin.de berlin.de/ba-mitte Geheimnisvolle Orte – Der Säulensaal Hochzeiten und Veranstaltungen in italienischer Atmosphäre Der Säulensaal gilt mit seinem orangeroten Kreuzrippenge- wölbe als schönster Saal im Roten Rathaus. In der neun Me- ter hohen Halle – ausgemalt nach dem Vorbild des Palazzo Pubblico in Siena – war einst die Bibliothek des Magistrats untergebracht. Drei Reihen von Pfeilern sowie 26 Säulen tragen das imposante Gewölbe. Eine Empore befindet sich auf halber Höhe des Raumes. Die Unterteilung des Saales erinnert an eine gotische Kathedrale. Der Saal wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und ist ver- einfacht wiederaufgebaut worden. Die DDR verlieh hier Verdienstmedaillen und den Orden „Banner der Arbeit“. Heute wird der Säulensaal überwiegend für protokollarische Veranstaltungen und für Ausstellungen genutzt. Zurzeit sind Werke aus der Gipsformerei und den Sammlungen der Staat- lichen Museen zu Berlin in der Ausstellung „Berlin in Gips 1790–1850“ zu sehen. Unfamiliar places – The Hall of Pillars Weddings and functions in an Italian ambience With its ribbed vaults in an orange-reddish hue, the Hall of Pillars is considered the most beautiful room in the Rotes Rathaus. The nine-metre high hall – painted with imagery inspired by the Palazzo Pubblico in Siena – once housed the library used by the municipal assembly. Three rows of columns and 26 pillars support the imposing vaulted hall. There is a gallery located half way between the floor and ceiling. The structural characteristics of the hall are reminis- cent of a Gothic cathedral. The hall was destroyed in the Second World War, and was reconstructed in a less elaborate form. This is where the GDR awarded its Orders of Merit and the ‘Banner of Labour’. Nowadays, the Hall of Pillars is primarily used for official ceremonies and for exhibitions. At present, works from the ‘Gipsformerei’ (replica workshop) and the collections of the State Museums of Berlin can be viewed as part of the exhibi- tion ‘Berlin in Plaster 1790–1850’. Am Eingang zum Säulensaal steht seit 2007 eine Büste von Hermann Friedrich Waesemann, dem Architekten des Roten Rathauses. A bust of Hermann Friedrich Waesemann, the architect who designed the Rotes Rathaus, has stood at the en- trance to the Hall of Pillars since 2007. ©SenatskanzleiBerlin/ Fotograf:YaroslavDimont Blick in den Säulensaal A look inside the Hall of Pillars Der Säulensaal im Roten Rathaus The Hall of Pillars in the Rotes Rathaus #insideRotesRathaus @RegBerlin berlin.de/rotesrathaus150

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MzI3