150 Jahre Rotes Rathaus

Aufwendige Renovierungsarbeiten Zur 750-Jahr-Feier erstrahlt das Rote Rathaus in neuem Glanz Intricate Renovation Work The Rotes Rathaus shines in new splendour for Berlin’s 750-year celebration 1975 Beginn umfangreicher Renovierungsarbeiten im Innern des Gebäudes Extensive renovation work on the interior of the building begins Besuchergruppe in der Vorhalle zum Wappensaal, 1979 A group of visitors in the foyer of the Hall of Arms, 1979 ©Bundesarchiv,Bild183-U0912-0303/ Fotograf:HorstSturm Mehr als 70 Räume werden erneuert Von der Mitarbeitertoilette bis zum Prachtsaal: In den 1970er Jahren werden mehr als 70 Räume im Roten Rathaus renoviert. Zu Gesicht bekommen das lange Zeit nur wenige Einwohner Ost-Berlins. Einlass gewähren die Polizeikräfte am Haupteingang nur denjenigen, die ein konkretes Anliegen nachweisen können. Erst seit Sommer 1979 haben Interessierte die Möglichkeit, einige Teile des Rathauses zu besichti- gen. Jeden Samstag werden Gruppenführungen angeboten. Gezeigt werden damals unter anderem der Saal für die Stadtverordnetenversammlung, der Wappensaal und der Säulensaal. Bis zum 750. Stadtjubiläum Berlins im Jahr 1987 sind die meisten Renovierungen abgeschlossen. Im Vorfeld der 750-Jahr-Feier wird die Fassade aufwendig gereinigt. Schadhafte Einzelteile werden erneuert. Restoration of more than 70 rooms Everything from the employee toilets to the Main Hall: more than 70 rooms in the Rotes Rathaus are renovated in the 1970s. For many years, only a few inhabitants of East Berlin ever set eyes on it. The police officers at the entrance only admit those people who can prove they have a specific matter to attend to. It is only after the sum- mer of 1979 that interested visitors have the opportunity to view a number of areas within the town hall. Group tours are offered every Saturday. At the time, the city council chambers, the Hall of Arms, and the Hall of Pillars are shown to the public. Most of the renovation work is completed by the time Berlin celebrates its 750th anniversary in 1987. The façade undergoes extensive cleaning in the lead-up to the 750-year celebrations. Any damaged elements are replaced. Für Bedienstete gab es im Roten Rathaus einen eigenen Super- markt, oft sogar mit besonderen Lebensmitteln wie Südfrüchten oder hochwertigen Genussmitteln, die in der DDR Mangelware waren. There was a supermarket in the Rotes Rathaus for employees only, often stocked with special foods such as tropical fruits or high-quality foods and beverages otherwise in short supply in the GDR. Foto der 750-Jahr-Feier, 5. Juli 1987 Photo of the 750-year celebrations, 5 July 1987 ©Bundesarchiv,Bild183–1987-0705-008/ Fotograf:KlausOberst Wiedereröffnung des Ratskellers Lange Zeit wird der Wiederaufbau des traditionsrei- chen Ratskellers aufgeschoben. Erst ab 1964 ist er wieder öffentlich zugänglich und wird rasch wieder ein beliebter Treffpunkt für Berlinerinnen und Berliner und ihre Gäste. Eine besondere Attraktion ist die achteckige Bierstube mit dem massiven Stütz- pfeiler in der Mitte, der den Rathausturm trägt. Hier wurde 1861 der Grundstein für das Gebäude gelegt. The ‘Ratskeller’ reopens The reconstruction of the traditional bar and eatery, the ‘Ratskeller’, is postponed for many years. Only from 1964 is it open to the public again, and it soon returns to its former popularity as a favourite meeting place for Berlin’s inhabitants and their guests. The octagonal beer bar with a massive column in the middle to support the town hall’s tower is a particular highlight – this is where the building’s cornerstone was laid in 1861. Grundsatzbeschluss des Berliner Abgeordnetenhauses für die Planungen zur 750-Jahr-Feier im Westteil Resolution by Berlin’s parliament to define the principles for the 750-year celebration plans in the city’s west „ Eine andere innere Lebensgrundlage Berlins und damit Teil seiner Unverwechselbarkeit ist seine grundsätzliche, tolerante Offenheit nach innen und außen, seine Aufnahmebereitschaft und Empfänglichkeit für Neues und Fremdes. „ “A personal attitude to life encountered in Berlin, and which is part of its uniqueness, is its fundamen- tally tolerant openness to itself and to outsiders, its receptiveness, and the welcome it gives to every- thing new and unfamiliar.” @RegBerlin berlin.de/rotesrathaus150

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MzI3