150 Jahre Rotes Rathaus

Die NS-Diktatur Der nationalsozialistische Terror zieht ins Rote Rathaus ein The Nazi Dictatorship The Nazi reign of terror commandeers the Rotes Rathaus 1939–1945 Der Zweite Weltkrieg The Second World War Entwurf für einen neuen Rathausbau mit zwei Türmen von G. Bestelmeyer Plans by G. Bestelmeyer for a new town hall featuring two towers ©Fotobestand W.Schäche,Berlin Gedenktafel für die 49 ermordeten Stadtverordneten und Magistrats­ mitglieder Memorial plaque for the 49 murdered members of the council and municipal assembly ©LandesarchivBerlin/ FRep.290Nr.0405929/ Fotograf:ThomasPlatow Terror gegen politisch Andersdenkende im NS-Regime Die Nationalsozialisten richten Repressionen und Terror gegen alle, die nicht mit ihnen kooperieren. Das betrifft zuerst die Mit­ glieder der KPD. Kurz darauf werden auch die SPD und weitere Parteien verboten. Die braunen Machthaber gehen mit Terrorme­ thoden gegen rund 420 Berliner Kommunalpolitikerinnen und politiker vor: Sie sind Gefängnishaft, Hausdurchsuchungen der SA, Gestapoverhören und Folter unterworfen. 49 Stadtverordnete und Magistratsmitglieder werden ermordet. 61 Berliner Kommunalpolitikern gelingt die Flucht ins Exil. The Nazi regime’s tyranny against political dissidents Anyone who refuses to cooperate with the Nazis is met with repression and acts of terror. The first to suffer are the members of the Communist Party (KPD), and soon afterwards, the Social Democrats (SPD) and other parties are outlawed. A good 420 of Berlin’s local politicians also become targets: they are subject to imprisonment and torture, searches of their homes by the Sturmabteilung (SA), and interrogation by the Gestapo. Forty­ nine city councillors and members of the municipal assembly are murdered. Sixtyone of Berlin’s local politicians manage to escape into exile. Das Ende der Demokratie 1933 bringen die Nationalsozialisten mit politischem Zwang und Gewalt das Rote Rathaus unter ihre Kontrolle. Trotz Einschüchterung der politischen Gegnerinnen und Gegner verfehlt die NSDAP bei der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung am 12. März 1933 die absolute Mehrheit. Dennoch festigen die Nationalsozialisten in­ nerhalb weniger Wochen mit Terrormaßnahmen ihre Macht auch in Berlin und im Roten Rathaus. Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme werden im Roten Rathaus bau­ liche Veränderungen vorgenommen. Einen massiven Eingriff in die innenarchitek­ tonische Gesamtwirkung des WaesemannBaus stellt die Umgestaltung des großen Treppenhauses dar. Im ersten Stock wird eine pompöse „Ehrenhalle für die Gefalle­ nen des Weltkriegs und der Bewegung“ (gemeint ist die NSBewegung) eingerichtet. Kurz vor Kriegsbeginn gibt es auch Pläne für einen Neubau eines Berliner Rathauses im Rahmen der nationalsozialistischen Neugestaltungsprojekte für die Reichs­ hauptstadt. Am 1. September 1939 beginnt mit dem deutschen Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg. Das Rote Rathaus wird zur Verwaltungszentrale für die Versorgung Ber­ lins. Aufgrund des zunehmenden Mangels an Arbeitskräften in ihren Eigenbetrieben zwingt die Kommune bald unter anderem jüdische Berlinerinnen und Berliner zu schweren Bauarbeiten, zur Straßenreinigung und Müllbeseitigung. Die Praxis der Ausbeutung jüdischer Arbeitskräfte nahm bereits vor Kriegsbeginn ihren Anfang. Ende 1941 beginnen die Deportationen der Berliner Jüdinnen und Juden in die Ver­ nichtungslager. The end of democracy The National Socialists use political force and violence to seize control of the Rotes Rathaus in 1933. Despite using intimidation against its political opponents, the NSDAP (Nazi Party) fails to gain an absolute majority in the city council elections on 12 March 1933. And yet within a few weeks, the National Socialists manage to con­ solidate their power in Berlin and in the Rotes Rathaus using their tactics of terror. After the National Socialist takeover, structural modifications are made to the Rotes Rathaus. The redesign of the grand staircase represents a crude affront to the over­ all architectural impression made by the interior of Waesemann’s building. A pomp­ ous ‘Hall to Honour Those Killed in the First World War and the Movement’ (which refers to the Nazi movement) is inaugurated on the first floor. Shortly before the Second World War starts, plans are also made to rebuild Berlin’s town hall within the National Socialist vision of rebuilding the city as the capital of Nazi Germany. The Second World War starts on 1 September 1939 with the German invasion of Poland. The Rotes Rathaus serves as an administrative headquarters for securing supplies for Berlin. Due to the increasing lack of skilled employees in its own munic­ ipal enterprises, the council soon forces Berlin’s Jewish population, among others, to perform heavy construction, to clean streets, and to collect garbage. This practice of exploiting the labour of Jewish workers had its beginnings even before the war started. The deportations of Berlin’s Jewish citizens to the extermination camps begin at the end of 1941. Heute erinnert eine Gedenktafel im Roten Rathaus an die ermorde- ten Stadtverordneten und Magistratsmitglieder. A memorial plaque in the Rotes Rathaus commemorates the murdered council- lors and members of the municipal assembly. @RegBerlin berlin.de/rotesrathaus150

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MzI3