150 Jahre Rotes Rathaus

Eine neue Weltmetropole über Nacht Das heutige Berlin wird gegründet A New Global Metropolis Overnight The Berlin we know today is formed 1920 Die Entstehung von Groß-Berlin The creation of Greater Berlin Blick von Süden auf das winterliche Rote Rathaus. Vorne die Schornsteine des Elektrizitätswerkes, im Hintergrund die Marienkirche, 1920 View of the Rotes Rathaus in winter, seen from the south. The chimney stacks of the powerhouse immediately adjacent to the town hall are at the front, and St. Mary’s Church (Marienkirche) appears in the background, 1920 ©LandesarchivBerlin, FRep.290Nr. II6652/ Fotograf:k.A. Der Zusammenschluss Alt-Berlins mit seinen Nachbarn 1920 wird die Großgemeinde Berlin gegründet. Das bisherige Berlin vereinigt sich mit mehreren bislang selbstständigen Städten – darunter Neukölln, Lichtenberg und Spandau. Sozialdemokraten und Liberale haben sich lange für dieses Vorhaben eingesetzt. Die preußischen Zentralbehörden, die konservativen Parteien und wohlhabende Nachbargemeinden wie Charlottenburg und Zehlendorf lehnen den Zusammen- schluss ab. Der damalige Oberbürgermeister Adolf Wermuth ist treibende Kraft für das „Gesetz über die Bildung einer neuen Stadtgemeinde Berlin“, das am 1. Oktober 1920 in Kraft tritt. Old Berlin merges with its neighbouring towns The new municipality of Greater Berlin is founded in 1920. Several previously au- tonomous towns – including Neukölln, Lichtenberg and Spandau – are incorporated into the city of Berlin. The Social Democratic and Liberal parties had long lobbied for this development. The central Prussian administration, the conservative parties and prosperous, neighbouring townships such as Charlottenburg and Zehlendorf reject the proposed amalgamation. The Lord Mayor at the time, Adolf Wermuth, is the driving force behind the ‘Law Regarding the Creation of the New Municipality of Berlin’, which entered into force on 1 October 1920. In der entscheidenden Sitzung der Preußischen Landesversammlung votierten 165 Abgeordnete für das Groß-Berlin-Gesetz, 148 dagegen. Der Ausgang war knapp, aber es galt: „Mehrheit ist Mehrheit.“ At the decisive session of the Assembly of the Free State of Prussia, 165 mem- bers voted in favour of the Greater Berlin Act, while 148 members voted against it. The result was close, however the principle of ‘majority rules’ still applied. Die Erweiterung Berlins The expansion of Berlin ©LandesarchivBerlin,„HarmsBerlinerGrundschulatlas“von1969–1976,FRep.270_A_5679,VerlagSchroedel Berlin unter den „Top 3“ Die deutsche Hauptstadt Groß-Berlin wird buchstäblich über Nacht zu einer Weltmetropole. Mit 3,8 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern war Berlin die drittgrößte Stadt der Welt nach London und New York und die größte Stadt Deutschlands mit Ab- stand. In den „Goldenen Zwanzigern“ erlebt Berlin einen gewaltigen Modernisierungsschub. Wegweisende Wohnungsbau-Projekte und der Ausbau des U- und S-Bahn-Netzes verbessern die Lebenssituation der Bewohnerinnen und Bewohner. Das reiche Kulturleben und zahlreiche Vergnügungsstätten machen Berlin zu einem Anziehungspunkt für Besucherinnen und Besucher aus aller Welt. Berlin joins the ‘Top 3’ The German capital of Greater Berlin becomes a major world metropolis literally overnight. With a population numbering 3.8 million inhabitants, Berlin is the world’s third-largest city after London and New York, and Germany’s largest city by far. Berlin experienced a period of tremendous modernisation during the ‘Golden Twenties’. Pioneering housing development projects and the expansion of the underground and commuter train net- works improve the living situation for the city’s inhabitants. Its rich cultural life and any number of entertainment venues make Berlin a drawcard for visitors from all over the world. “All of Berlin is a bubbling cauldron whirling together violence and ideas.” Ganz Berlin ist ein bro- delnder Hexenkessel, in dem Gewalten und Ideen durcheinanderquirlen. „ Harry Graf Kessler, deutscher Diplomat, Anfang Januar 1919 Harry Graf Kessler, German diplomat, early January 1919 „ @RegBerlin berlin.de/rotesrathaus150

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MzI3