150 Jahre Rotes Rathaus

Der Erste Weltkrieg Das Rote Rathaus als Verwaltungszentrale der „Heimatfront“ The First World War The Rotes Rathaus as administrative headquarters for the ‘home front’ 1914–1918 Der Erste Weltkrieg The First World War Einmarsch der von der Front heimkehrenden Truppen, Pariser Platz, vermutlich 10. oder 11. Dezember 1918 The arrival of soldiers returning from the front, Pariser Platz, likely taken on 10 or 11 December 1918 ©bpk/Kunstbibliothek,SMB,PhotothekWillyRömer Vom Kriegsbeginn bis zur Revolution Als Folge der Ermordung des österreichisch-ungarischen Thronfolgerpaars am 28. Juni 1914 beginnt der Erste Weltkrieg. Nahezu alle damaligen europäischen Staaten befinden sich seit Anfang August 1914 im Krieg. Die Haupt-, Residenz- und Garnisonsstadt Berlin und insbesondere das Rote Rat- haus übernehmen von Beginn an eine wichtige Rolle. Das Rote Rathaus mit Ober- bürgermeister Adolf Wermuth an der Spitze muss im Krieg die „Heimatfront“ orga- nisieren. Vordringlich ist die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln. Deren Beschaffung und Verteilung bereitet ab 1916 wachsende Probleme. Mit Ende des Ersten Weltkriegs und infolge der Novemberrevolution 1918 kommt es im Roten Rathaus zu einschneidenden Veränderungen. Alle kommunalpolitischen Entscheidungen und Verwaltungsakte sollen von nun an auf eine demokratische Grundlage gestellt werden. Am 23. Februar 1919 finden die ersten demokratischen, das heißt allgemeinen und gleichen Wahlen zur Berliner Stadtverordnetenversammlung statt. From the outbreak of war to the revolution The assassination of the Austro-Hungarian heir presumptive and his consort on 28 June 1914 triggers the outbreak of the First World War. By the beginning of Au- gust 1914, most of the then-European states find themselves at war. Berlin, as the capital, royal residence and a garrison city, and the Rotes Rathaus in particular, play a key role in the war right from the start. The Rotes Rathaus, with Lord Mayor Adolf Wermuth at the helm, is responsible for organising the war’s ‘home front’. The top priority is securing a supply of food for the population. From 1916 on, sourcing and distributing food increasingly becomes a problem. The end of the First World War, and the November Revolution of 1918, are the cata- lyst for drastic changes at the Rotes Rathaus. From now on, all decisions and admin- istrative acts affecting communal politics are to be made on a democratic basis. The first democratic elections – these being direct elections based on universal suffrage – to Berlin’s city council are held on 23 February 1919. Besonders im letzten Kriegsjahr werden im Großen Festsaal des Rathauses Delegationen verbündeter Staaten empfangen und feierlich bewirtet, die eigentlich als Gäste des Auswärtigen Amtes in Berlin sind. During the last year of the war in particular, the town hall’s large ceremonial hall was used to receive and regale delegations from allied states, who had actually been invited to Berlin as guests of the Foreign Office. Die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts in Deutschland Mit dem neuen Reichswahlgesetz tritt am 12. November 1918 auch das allgemeine aktive und passive Wahlrecht für Frauen in Kraft. Nach den Wahlen zur Berliner Stadtverordnetenver- sammlung sind unter den insgesamt 144 Stadtverord- neten erstmals auch 25 Frauen. The right to vote is extended to women in Germany The new German Electoral Act grants women universal active and passive suffrage and enters into force on 12 November 1918. Following the election of the Berlin city council, the 144 city council members in total include, for the first time, 25 women. @RegBerlin berlin.de/rotesrathaus150

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MzI3