150 Jahre Rotes Rathaus

Die „Steinerne Chronik“ Das auffälligste Schmuckelement an der Außenfassade des Roten Rathauses A ‘Chronicle in Stone’ The most striking decorative elements on the façade of the Rotes Rathaus 1879 Fertigstellung der „Steinernen Chronik“ Completion of the ‘Chronicle in Stone’ Ein Spaziergang um das Rathaus Wer der Chronik folgen will, beginnt an der Gustav-Böß-Straße (Ecke Spandauer Straße) und geht entgegen dem Uhrzeigersinn in Richtung Jüdenstraße. Die meisten Tafeln befinden sich als langes Band an der Vorderfront in der Rathausstraße, die ande- ren an den Gebäudeecken und über den Portalen. A stroll around the town hall To follow the chronicle, start on Gustav-Böß-Straße (at the corner of Spandauer Straße) and walk anti-clockwise in the direction of Jüdenstraße. Most panels can be found as a long band on the front section on Rathausstraße, while the others are found on the corners of the building and above the portals. Bildliche Darstellung der Geschichte Berlins Die „Steinerne Chronik“ als umlaufender Fries an der Außenfassade des Rathauses erzählt wichtige politische und kulturgeschichtliche Berliner Ereignisse und Ent- wicklungen vom 12. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. An den 36 Tontafeln arbeiten von 1877 bis 1879 vier renommierte Berliner Bildhau- er: Ludwig Brodwolf, Alexander Calandrelli, Otto Geyer und Rudolf Schweinitz. Die Reihe der Terrakottareliefs beginnt mit der Darstellung der Christianisierung slawischer Bewohnerinnen und Bewohner des Berliner Raumes im 12. Jahrhundert. Es folgen Tafeln mit Szenen aus dem wirtschaftlichen Leben der Stadt, dem häus- lichen Alltag und der Rechtspflege im Mittelalter. Weitere Darstellungen geben Aus- kunft über die Verdienste preußischer Könige und den rasanten Aufstieg der Stadt. Mehrere Tafeln präsentieren Berlin als Wirkungsort bedeutender Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst sowie als Zentrum des liberalen Geistes im 19. Jahr- hundert. Die Gründung des Deutschen Reiches im Januar 1871 ist symbolisch dar- gestellt auf der letzten Tafel dieses plastisch gestalteten Ganges durch die Berliner Geschichte. A pictorial representation of Berlin’s history The ‘Chronicle in Stone’ is a frieze running around the façade of the town hall, and depicts key events and developments in Berlin’s political and cultural history from the 12th century through to the end of the 19th century. Four renowned sculptors from Berlin, Ludwig Brodwolf, Alexander Calandrelli, Otto Geyer and Rudolf Schweinitz, worked on the 36 clay panels from 1877 to 1879. The series of terracotta reliefs starts with a depiction of the conversion of the Slavic inhabitants of the Berlin region to Christianity in the 12th century. It is followed by panels showing scenes from the city’s economic life, everyday life at home, and the administration of justice in the Middle Ages. Other panels provide details of the accomplishments of Prussia’s monarchs and the city’s rapid ascendancy. Several panels present Berlin as the centre of activity of famous personalities from science and the arts, and as a hub of liberal thinking in the 19th century. The founding of the German Empire in January 1871 is shown symbolically on the last panel of this three-dimensional journey through Berlin’s history. Neun Tafeln sind im Zweiten Weltkrieg zerstört worden. Acht davon konnten nach Bildvorlagen restauriert werden. Ein Relief wurde neu gestaltet. Nine of the panels were destroyed in the Second World War. It was possible to reconstruct eight of them using old pictures. One relief features a new design. Ein Ausschnitt aus der Steinernen Chronik von Berlin A detail of Berlin’s Chronicle in Stone © FRep.290 (eDok)Nr.D_007292/ Fotograf:ThomasPlatow @RegBerlin berlin.de/rotesrathaus150

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MzI3