150 Jahre Rotes Rathaus

Vor 150 Jahren im Roten Rathaus Die Stadtverordnetenversammlung bekommt ihren Sitz im Rathaus The Rotes Rathaus 150 Years Ago The city council takes up office in the town hall 1870 Erste Sitzung der Stadtverordneten- versammlung First session of the city council Darstellung des alten Sitzungssaals der Stadtverordnetenversammlung Depiction of the old city council chambers ©AntiquariatClemensPauluschGmbH Kontroversen um die innere „Ausschmückung“ Über die Ausschmückung des Rathauses mit Gemälden und Skulpturen gibt es langwierige Diskussionen. Schließlich bestand die künstlerische Ausgestaltung aus einer Mischung von monarchischen Porträts und Darstellungen des bürger- lichen Lebens und Gewerbefleißes. Controversial interior ‘decorations’ There is a prolonged debate over the decoration of the town hall with paint- ings and sculptures. The interior design is ultimately characterised by a blend of portraits of monarchs and depictions of civilian life and industry. Die Stadtpolitik in neuem Domizil Am 6. Januar 1870 findet in einem feierlichen Rahmen die erste Sitzung der Stadtver- ordnetenversammlung statt. Damit hat nun auch die gewählte Vertretung der Berliner Bürgerschaft ihren Sitz im neuen Rathaus. Der nüchtern gestaltete Sitzungssaal hat einen quadratischen Grundriss und bietet rund 120 Stadtverordneten Platz. In den Eröffnungsreden wird die politisch-symbolische Bedeutung des neuen Rat- hauses hervorgehoben und auch das gewachsene Selbstbewusstsein des städti- schen Bürgertums, das mit dem Roten Rathaus einen repräsentativen symbolischen Ort bekommen hat. Die Stadtverordnetenversammlung hat insbesondere die Befugnis zur Bewilligung des städtischen Etats und ist damit ein wichtiges Organ städtischer Selbstver- waltung. Jedoch ist durch das preußische Dreiklassenwahlrecht ein Großteil der Berliner Bevölkerung bis zur Ausrufung der Republik im Jahr 1918 von der kommu- nalpolitischen Einflussnahme weitgehend ausgeschlossen. Die Wahlberechtigten (Männer über 24 Jahre) sind nach der Höhe ihrer Steuerzahlungen in drei Klassen eingeteilt, deren Angehörige jeweils dieselbe Anzahl von Stadtverordneten wählen. Die Stimmen der Wohlhabenden haben dadurch sehr viel mehr Gewicht als die der unteren Bevölkerungsschichten. A new home for the city’s government The city council celebrates holding its very first session on 6 January 1870. This marks the point in time when the elected representatives of Berlin’s citizens take up office in the new town hall. The council chambers are characterised by a sober appearance, a square floor plan, and seating for around 120 city councillors. The opening speeches underline the political and symbolic significance of the new town hall, as well as the increasing self-confidence of the city’s citizens, for whom the Rotes Rathaus is an edifice that is both symbolic and representative of the city. Most notably, the city council has the authority to approve the municipal budget, making it a key political organ of the city’s self-administration. However, Prussia’s three-class franchise means that the majority of Berlin’s population is largely de- nied any real influence on communal politics until the declaration of the German Republic in 1918. Eligible voters (men who are 24 years of age or older) are divided into three classes according to the amount of tax they pay, with the members of each of the three classes electing the same number of councillors respectively. This gives the votes cast by the wealthy a far greater weight than those of the lower social classes. Im Innenhof des Roten Rathauses erinnert heute eine Gedenktafel an die erste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung. A plaque in the inner courtyard of the Rotes Rathaus now commemorates the first session held by the city council. @RegBerlin berlin.de/rotesrathaus150

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MzI3