150 Jahre Rotes Rathaus

Das neue Rathaus für Berlin Pläne für einen repräsentativen Rathausbau A New Town Hall for Berlin Plans to build a representative town hall 1857 Beschluss zur Ausschreibung eines Architekturwettbewerbs Resolution to invite entries for an architectural competition - - Ein nicht realisierter Rathausentwurf des Architekten Hermann von der Hude aus dem Jahr 1857 An 1857 design for a town hall, never built, by the architect Hermann von der Hude ©ArchitekturmuseumderTUBerlin Der Architekturwettbewerb Die Stadtverordneten beschließen in ihrer Sitzung am 15. Januar 1857 die Aus- schreibung eines Architekturwettbewerbs. Für einen repräsentativen Bau wird ein rund 6.500 Quadratmeter großes Areal mitten im historischen Zentrum Berlins fest- gelegt. Keiner der eingereichten Entwürfe kann sich in den politischen Entscheidungs- gremien und in der Bevölkerung durchsetzen. Zwei Jahre später entschließen sich Magistrat und Stadtverordnetenversammlung, die Ergebnisse des Wettbewerbs weitgehend zu verwerfen. Einer der Haupteinwände lautet, dass keiner der Entwürfe eine wirklich zeitgemäße architektonische Handschrift trägt. The architectural competition When the council convenes on 15 January 1857, the city elders resolve to request the submission of entries for an architectural competition. A site measuring around 6,500 square metres is set aside for a representative building in Berlin’s historic centre. None of the designs submitted found favour – neither among the political decision- making bodies nor among the population. Two years later, the municipal assembly and city council decide to reject most of the designs entered in the competition. One of the main objections is that none of the designs actually exhibit a contemporary architectural signature. Alle 18 eingereichten Wettbewerbsentwürfe scheitern. Sie waren öffentlich in der Königlichen Akademie der Künste Unter den Linden ausgestellt. All 18 designs submitted to the competition are rejected. They are exhibited to the public in the Royal Academy of Arts in Unter den Linden. Bauherren machen genaue Vorgaben Die Bauherren fordern für die Stadtverordnetenversamm- lung einen Sitzungssaal für 120 bis 150 Stadtverordnete und 30 bis 40 Magistratsmitglieder, dazu eine Tribüne für öffentliche Sitzungen mit 100 bis 120 Plätzen für Bür- gerinnen und Bürger sowie zwei Konferenzzimmer. Auch die Dienstwohnung des Oberbürgermeisters und ein Ratskeller sollen im Neubau Platz finden. Die geplan- te Dienstwohnung wird dann aber doch nicht im neuen Rathaus untergebracht. A city with very specific terms and conditions The city, as the contractor, stipulates that council cham- bers with room for 120 to 150 councillors and 30 to 40 members of the municipal assembly be built for the city council, along with a rostrum for public meetings provid- ing seating for 100 to 120 people, and two conference rooms. The new building is also to house the official residence of the Lord Mayor, and a ‘Ratskeller’ – a bar and eatery – in the cellar. However, the planned residence is ulti- mately built elsewhere and not in the new town hall. Karte des Rathauses und Umgebung von 1910 A 1910 map showing the town hall and surrounding area @RegBerlin berlin.de/rotesrathaus150

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MzI3