150 Jahre Rotes Rathaus

Das alte Berliner Rathaus Ein historisches Gebäude aus dem 13. Jahrhundert Berlin’s Old Town Hall A historical 13th century building 1814 Gutachten von Schinkel Schinkel ’ s appraisal Berliner Rathaus und Gerichtslaube, Spandauer Straße, Ecke Königstraße Berlin’s town hall and court arcade, on the corner of Spandauer Straße and Königstraße ©StiftungStadtmuseumBerlin,LeopoldAhrendts,„BerlinerRathausundGerichtslaube,SpandauerStraße,EckeKönigstraße“,Berlin,1886,Reproduktion:DorinAlexandru Ionita,Berlin Ansprüche einer aufstrebenden Haupt- und Residenzstadt Ende des 13. Jahrhunderts wird das alte Rathaus am Kreuzungspunkt der damali- gen Oderberger Straße (später Königstraße, heute Rathausstraße) und Spandauer Straße errichtet. Die Gerichtslaube als Anbau am mittelalterlichen Rathausgebäude ist ein Ort städtischer Rechtsprechung und Selbstverwaltung und damit eines der ältesten Monumente bürgerlichen Gemeinsinns in Berlin. Zu Anfang des 19. Jahrhunderts genügt der im alten Zentrum gelegene Bau wegen seiner räumlichen Beengtheit, der maroden Bausubstanz und einer reizlosen, unhar- monischen Architektur nicht mehr den Ansprüchen der aufstrebenden Stadt Berlin. Karl Friedrich Schinkel, der maßgebliche Architekt seiner Zeit, verfasst im Jahr 1814 ein Gutachten über den alten Rathausbau und kritisiert darin das Gebäude scharf. Einen Neubau lassen die voraussichtlichen Kosten aber erst einmal nicht zu. Um 1855 verbessert sich die Finanzlage der Stadt durch die aufblühende Industrie spürbar. Der mit dem zunehmenden Wohlstand einhergehende Bevölkerungsanstieg und die politische Bedeutung der preußischen Haupt- und Residenzstadt sind schließlich überzeugende Argumente für einen repräsentativen Neubau des Rathauses. Aspirations of a burgeoning capital city and royal residence The old town hall is built at the crossroads of what were formerly Oderberger Straße (later Königstraße, now Rathausstraße) and Spandauer Straße in the late 13th cen- tury. The court arcade, an annex to the mediaeval town hall, is a site of civic juris- prudence and self-government, making it one of Berlin’s oldest monuments to the civic spirit and sense of community. By the early 19th century, the building at the heart of the old town has become too cramped, its structure too decrepit, and its architecture too devoid of beauty and harmony to satisfy the aspirations of the burgeoning city of Berlin. Karl Friedrich Schinkel, the most influential architect of the time, lambasted the building in an appraisal he wrote in 1814. However, the anticipated cost of a new building proves prohibitive for the city. Only in 1855 does the city’s financial situation improve noticeably when industry starts to flourish. The growth in population that accom- panies the increasing wealth, and the political significance of the Prussian capital and royal residence, ultimately provide a compelling reason to construct a new and representative town hall. Kopie der Gerichtslaube im Park Babelsberg, Potsdam Copy of the court arcade in Park Babelsberg, Potsdam ©Potsdam,ParkBabelsberg,Gerichtlaube/StiftungPreußischeSchlösserundGärtenBerlin-Brandenburg/AndréStiebitz Die Gerichtslaube lebt weiter Die alte Gerichtslaube gibt es auch heute noch, und zwar in zwei Aus- führungen. Das Original befindet sich im Park Babelsberg, wo es 1871 in stark veränderter Form wiedererrichtet wurde. Es ist der frisch gekrönte deutsche Kaiser Wilhelm I., der die Gerichtslaube vor dem Abriss be- wahrt und im Schlosspark Babelsberg bei Potsdam aufbauen lässt. Eine aus modernen Materialien nachempfundene Kopie steht im wieder- aufgebauten Berliner Nikolaiviertel. Heute wird sie als Altberliner Res- taurant genutzt, das den Namen „Zur Gerichtslaube“ trägt. The court arcade lives on The old court arcade still exists – and in two versions. The original build- ing stands in Park Babelsberg, where it was re-erected with significant changes to its appearance. It was the newly crowned German emperor, Wilhelm I, who saved the court arcade from demolition and had it rebuilt in the park surrounding Babelsberg Palace near Potsdam. A copy recreated using modern materials now stands in Berlin’s recon- structed Nikolai Quarter, where it houses an old-style Berlin restaurant called ‘Zur Gerichtslaube’ – meaning ‘At the Court Arcade’. Das alte Berliner Rathaus ist unter den Rathäusern von Hauptstädten eines der unansehnlichsten und zugleich unbequemsten und unzweckmäßigsten. „ „ “Berlin’s old town hall is one of the most unsightly of all the capitals’ town halls, at the same time as being one of the most uncomfortable and impractical.” Karl Friedrich Schinkel, renommierter Architekt, in einem Gutachten aus dem Jahr 1814 Karl Friedrich Schinkel, renowned architect, in an appraisal dated 1814 @RegBerlin berlin.de/rotesrathaus150

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MzI3